Versöhnlicher Jahresabschluss für den FC St. Pauli

Nach den 0:5 und 1:5-Niederlagen gegen Celle und Wellingsbüttel, konnte der FC St. Pauli im letzten Spiel des Jahres noch mal einen raushauen und sich beim FC Bergedorf 85 mit 5:0 durchsetzen. Damit geht für die Kiezkickerinnen ein ungewöhnlich erfolgreiches, aber auch sehr anstrengedes Jahr sportlich zu Ende. In einem spannenden Finale der Verbandsliga Hamburg sicherte man sich den Titel des Hamburger Meisters vor starker Konkurrenz aus Tornesch, Wellingsbüttel und anderer. Im Oddset-Pokal konnte man bis in das Endspiel vordringen. Es folgte die Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord mit dem daraus resultierenden Aufstieg in die 3. Spielklasse. Von vielen Szenekennern als Kandidat für den Abstiegskampf eingestuft, überzeugte das Team mit einer richtig guten Serie, in der bis heute von 13 Partien 8 gewonnen wurden und nur drei Spiele verloren gingen. Sogar gegen die besserplazierten Teams des SV Werder Bremen und des TV Jahn Delmenhorst holte man 4 Punkte. Angesichts dieser Erfolge kann nur eines folgen: eine rauschende Weihnachtsfeier.

Doch vorher galt es am Samstag noch die Nachholpartie gegen den FC Bergedorf 85 zu absolvieren und sich mit einem guten Gefühl in die Winterpause zu verabschieden. Bergedorf konnte aus dem eigenen Kader nur Hadrous, Hepfer, Prahs, Appel, Rohde und Odzakovic aufbieten. Um auf die 13 Spielerinnen der heutigen Partie zu kommen, half die Landesligamannschaft kräftig aus. Wie schon berichtet, musste auch Co-Trainer Kurtz übernehmen, da Jerko Vidovic sein Traineramt niedergelegt hat.

Am Anfang entwickelte sich eine recht ausgeglichene Partie. Bergedorf hatte die Chance zur Führung, doch ein Schuss von Schultz knallte gegen die Torlatte.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0157 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0158 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0159 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0160
Lynn Isken gelang dann das 0:1 nach 18 Minuten.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0187 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0188 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0189 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0190 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0193 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0194
Es folgte ein mächtiger Schuss von Appel, den Zimmermann glänzend parien konnte und ihrem Torwarttrainer Steffen ein Strahlen ins Gesicht zauberte.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0216 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0217 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0218
Ausgehend von Sellami und über Philipp kam schließlich Kellner – unter Zuhilfenahme des Torpfostens – zum Torerfolg. Nach einer halben Stunde stand es 0:2.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0256 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0258 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0259 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0260 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0261 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0262 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0263 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0264 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0265 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0266
Elf Minuten darauf konnte sich Sellami gegen Rohde durchsetzen und auf 0:3 erhöhen.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0316 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0317 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0318 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0319 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0321 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0322 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0326
Auch Philipp probierte es, doch Hadrous hielt sicher.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0333 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0334
Hadrous war es auch, die sich einen guten Kopfball von Sellami wegfischte.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0340 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0341 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0342 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0343 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0344
Zu Beginn des zweiten Durchgangs nahm Bergedorf beide möglichen Wechsel vor. Schultz und Fannipour wurden ersetzt durch Dziedziela und Büttenbender. St. Pauli behielt die Oberhand und kam durch einen Fernschuss von Philipp zum 0:4 nach einer Stunde.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0459 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0460 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0461 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0463
Auch Bergedorf war weiterhin willig zum Torerfolg zu kommen. Hier probieren sich Odzakovic und Rohde.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0482 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0483 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0487
In anderen Szenen zog wiederholt Appel ab, doch konnte Zimermmann stets parieren. Chancen gab es auf beiden Seiten. Hier fällt der Ball auf die Torlatte.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0532 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0533 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0534
Odzakovic prüft Zimmermann.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0548 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0549 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0550 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0551
Und hier zeigt Hadrous ihr Können.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0602 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0603 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0604
Bei immer weiter fortschreitender Dämmerung war es gut, dass die Partie in den letzen Minuten lag. Doch ein Tor sollte es noch geben. Hadrous wehrte zunächst ab, doch der Ball kam dann zu Sellami.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0620 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0621 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0622 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0623 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0624 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0625 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0626 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0627 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0628 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0629 2016-12-10-bergedorf-stpauli-0632
Dann war die Partie beendet. St. Pauli feierte mit und bedankte sich bei den Fans.

2016-12-10-bergedorf-stpauli-0694
Was die Zukunft für den FC Bergedorf 85 bringen wird, werden die kommenden Tage und Wochen zeigen. Teils sehr konkrete Gerüchte um mehrere Abgänge vom Stammspielerinnen oder gar die Rückziehung des Teams wollen nicht verstummen.

DETAILS IM LIVETICKER (Links vom Spielverlauf)
ZUR GALERIE

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.