SVHU II und Welle trennen sich 2:2

Die 2. Frauen es SV Henstedt-Ulzburg hatten am Samstag den TSC Wellingsbüttel zu Gast. Bei den Gastgeberinnen mussten Hilmer und Knechtel zusehen, im Tor begann Mitschke, die zur 2. Halbzeit an Voigt übergab. Beim TSC fehlten z. B. Wolfgramm, Odzakovic oder Schmedes. Dafür konnten die Neuzugänge Kahl, Kipcke und Windisch mitwirken. Das wollte im Tor auch Kriska Lüben, doch leider verletzte sie sich im Aufwärmprogramm am linken Fuß und konnte nicht zum Einsatz kommen. Da Weber auch nicht vor Ort war, ging die erst jüngst aus den Ferien zurückgekehrte Jana Bothmann ins Tor, im zweiten Durchgang übernahm dann Birthe Broecker. Beim SVHU konnte Svenja Winter nicht durchspielen. Sie ging im Verlauf der 1. Halbzeit angeschlagen aus der Partie.

Die Partie startete für Wellingsbüttel gut. Man hatte deutlich mehr Ballbesitz und verlegte die Partie klar in die Hälfte der Gastgeberinnen. Torchancen gab es zwar nicht in Hülle und Fülle, aber es gab sie. Wiebke hatte z. B. bei einem Schuss an den linken Torpfosten Pech nicht belohnt zu werden. Auch Lisa Cannon war bei ihren Versuchen kein Erfolg beschieden. Die Gäste hätten eigentlich führen müssen. Mit der ersten Torchance traf dann Melena Lux für den Regionalligisten. Welle half allerdings mit, denn ein Zuspiel auf Bothmann geriet zu kurz und Lux war aufmerksam und zur Stelle. Für Wellingsbüttel versuchten sich nun Steen, Appel und schließlich Wiebke, die zum verdienten Ausgleich noch vor der Pause traf. Welle hatte in der Anfangsphase dominiert, einen eigene Treffer versäumt und ab dem Gegentor war Henstedt-Ulzburg viel lebendiger und mindestens gleichwertig. Nach der Pause hatte Henstedt-Ulzburg II Vorteile. Lux traf erst nur den Torpfosten. In der 62. Minute gelang ihr dann die Führung. Vor den Toren wurde es dann wieder ruhiger. Dafür kabbelte man sich an der Seitenlinie bei Fragen zur Qualität der Schiedsrichterleistung. Dieser streute immer mal wieder umstrittene Entscheidungen ein. So auch vor dem 2:2 durch Jana Bothmann, die womöglich im Abseits gestanden hatte, als sie an den Ball kam. Gut war dann, wie sie sich durchdribbelte und scharf vor das Tor schoss. Von Torhüterin Voigt prallte der Ball dann ins Tor. In den letzten Minuten drehte der SVHU II noch mal auf und erneut war es Lux, die mehrere Torschüsse abgab. Es reichte noch zu meinem Lattentreffer, ein Torerfolg wollte aber nicht mehr gelingen.

Wellingsbüttel hat noch 14 Tage Zeit, bis es in der Oberliga Hamburg um die ersten Punkte gehen wird. Am 3.9. kommt es daher zu einem Test gegen den TuS Berne. Die 2. Frauen des SV Henstedt-Ulzburg müssen am 3. September beim TSV Limmer, der ja die Teams des TSV Havelse aufnahm, antreten und um eine gute Premiere in der Regionalliga Nord kämpfen.

ZUR GALERIE

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.